Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite benutzten, stimmst du der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

HAVE 3/2008

Neuere Entwicklungen im Leistungs- und Koordinationsrecht der beruflichen Vorsorge

Marc Hürzeler, Seite 136

Das Leistungs- und Koordinationsrecht der beruflichen
Vorsorge ist einem stetigen Wandel unterworfen.
In jüngster Zeit haben v.a. die 5. IV-Revision
sowie die höchstrichterliche Rechtsprechung zu
Veränderungen, aber auch zu Klärungen und Wirrungen
geführt. Der vorliegende Beitrag versucht,
die zentralsten Aspekte punktuell darzustellen und
einen Überblick über die wesentlichen Neuerungen
zu verschaffen.

Kausalität und Verschulden im VVG und VE-VVG

Andrea Eisner-Kiefer, Seite 215

Vor mehr als zwei Jahren wurde der Vorentwurf
zur Gesamtrevision des Versicherungsvertragsgesetzes
(VE-VVG) veröffentlicht. Der VE-VVG ersetzt
an verschiedenen Stellen das viel kritisierte
«Alles-oder-nichts-Prinzip» durch kausalitäts- und
verschuldensadäquate Regelungen und folgt damit
der allgemeinen Entwicklung in Richtung einer differenzierten
Anwendung und Harmonisierung von
Kausalitäts- und Verschuldenserfordernissen. Der
vorliegende Beitrag macht eine Bestandesaufnahme
und erläutert die zentralen Unterschiede von geltendem
Recht und Vorentwurf.

Zivilprozess und Versicherung

Pascal Grolimund, Seite 224

Der Beitrag gibt einen Überblick über das künftige
schweizerische Zivilprozessrecht aus der Perspektive
von versicherungsvertragsrechtlichen
Streitigkeiten.
Eingegangen wird namentlich auf Fragen
der Zuständigkeit, der Parteivertretung, der Klagearten,
des Beweisrechts und der einzelnen Verfahrenstypen.
Die Ausführungen ermöglichen eine
erste Annäherung an das neue Recht; zugleich wird
auf Spielräume hingewiesen, welche die Schweizerische
Zivilprozessordnung den Versicherungen im
Hinblick auf die Ausgestaltung ihrer vertraglichen
Grundlagen möglicherweise eröffnet.

Zurück