HAVE 2/2021

Das schweizerische Produktehaftpflichtrecht im internationalen Kontext

Anina Dalbert / Christian Schliemann / Silvio Riesen, Seite 129

 

Vertreibt ein schweizerisches Unternehmen seine Produkte im Ausland, stellen sich verschiedene Haftungsfragen. Neben den formellen Aspekten wie möglichen Gerichtsständen und anwendbarem Recht beleuchtet der Beitrag die Anspruchsvoraussetzungen gemäss dem schweizerischen Produktehaftpflichtgesetz und zeigt auf, welche Themen im internationalen Kontext von besonderer Bedeutung sein können. Nach einem Exkurs ins allgemeine Deliktsrecht, das anhand des Beispiels des englischen Common Law dargestellt wird, kommen die Autoren zum Schluss, dass manche Rechtsfrage im
Ausland zwar geklärt ist, in der Schweiz aber noch auf (gerichtliche) Beantwortung wartet.

 

Diverses questions de responsabilité se posent lorsqu’une entreprise suisse commercialise ses produits à l’étranger. Outre les aspects formels tels que les fors possibles et le droit applicable, la contribution met en évidence les conditions de la responsabilité au regard de la loi suisse sur la responsabilité du fait des produits et expose les thèmes qui présentent une importance particulière dans un contexte international. Après un détour par le droit de la responsabilité civile général, présenté à l’aune du common law anglais, les auteurs arrivent à la conclusion que certaines questions juridiques, résolues à l’étranger, sont toujours dans l’attente d’une réponse (judiciaire) en Suisse.

 

 

Die Rückforderung von Retrozessionen in der beruflichen Vorsorge (Teil 1)

Christof Bischof, Seite 141

 

In der beruflichen Vorsorge werden oft Vermögensverwalter und Versicherungsbroker eingeschaltet, was ein auftragsrechtliches Dreiparteienverhältnis zur Folge hat. Die hierbei üblichen Retrozessionen bringen Vermögensverwalter und Broker in einen Interessenkonflikt mit deren Auftraggeber. Diese Interessenkonflikte könnten nur durch die vollständige Rückerstattung oder ein Verbot von Retrozessionen
eliminiert werden. Retrozessionen sind zwar grundsätzlich ablieferungspflichtig, wobei indessen ein Vorausverzicht auf deren Ablieferung trotz der spezialgesetzlichen Regelung in Art. 48k Abs. 1 BVV 2 zulässig sein dürfte. Folglich werden nach geltendem Recht die Interessenkonflikte im Vorsorgebereich nicht aufgehoben. Der Beitrag soll daher eine Handhabe bieten, wie die Interessenkonflikte bestmöglich verhindert werden können. Die Abhandlung wird in zwei Teilen publiziert, wobei sich der 1. Teil dem Bereich Vermögensverwaltung widmet und der 2. Teil die Broker-Courtagen näher beleuchtet.

 

Dans le domaine des prévoyances professionnelles, les gestionnaires de fortune et les courtiers d’assurance sont souvent engagés, ce qui a pour résultat une relation tripartite en matière de droit de mandat. Les rétrocessions habituelles ici mettent les gestionnaires et les courtiers en conflit d’intérêts avec leurs clients. Ces conflits d’intérêts ne pourraient être éliminés que par un remboursement intégral ou une interdiction des rétrocessions. Bien que les rétrocessions soient en principe soumises à l’obligation de restitution, une renonciation anticipée à leur restitution est vraisemblablement admissible malgré la disposition légale spéciale de l’art. 48k al. 1 OPP 2. Par conséquent, en vertu de la loi actuelle, les conflits d’intérêts dans le domaine des prévoyances professionnelles sont pas éliminés. Cet article vise donc à fournir des orientations sur la manière de prévenir les conflits d’intérêts de la meilleure façon possible. Ce papier est publié en deux parties, dont la première est consacrée à la gestion de la fortune et la seconde aux frais des courtages.