HAVE 1/2019

Apps, Algorithmen und Roboter in der Medizin: Haftungsrechtliche Herausforderungen

Corinne Widmer Lüchinger, Seite 3

 

Medizinische Innovationen spielen sich zunehmend im Bereich der Robotik und der künstlichen Intelligenz ab. Zu denken ist etwa an den da Vinci-Roboter, der in der Urologie zum Einsatz kommt, an Software, die bei der Diagnosestellung oder derAuswertung von MRI-Befunden unterstützen soll, aber auch an medizinische Applikationen, die von jedermann auf das Smartphone heruntergeladen und ohne Beizug eines Arztes angewendet werden können, z.B. Apps zur Früherkennung von Hautkrebs. Der folgende Beitrag befasst sich mit den haftungsrechtlichen Implikationen, wenn Roboter, Algorithmen und Apps bei der Diagnose und Behandlung einbezogen werden. Erörtert werden insbesondere Inhalt und Umfang der ärztlichen Sorgfaltspflichten beim Einsatz solcher Technologien, ferner die Besonderheiten bei medizinischen Apps, die ausserhalb eines Arzt-Patienten-Verhältnisses eingesetzt werden. Ein besonderes Augenmerk gilt der Beweislastverteilung. Am Rande wird auch auf das Produktehaftpflichtrecht eingegangen.

 

Les innovations médicales font appel de manière croissante à la robotique et à l’intelligence artificielle. On pense en particulier au robot da Vinci, mis en oeuvre en urologie, au logiciel qui sert d’appui à la pose du diagnostic ou à l’appréciation des images IRM, mais aussi aux applications que chacun télécharge sur son téléphone mobile et qui peuvent être utilisées sans l’intervention d’un médecin, par exemple l’application pour la reconnaissance précoce du cancer de la peau. La contribution traite des implications que soulève en responsabilité civile l'utilisation des robots, des algorithmes et des applications dans la pose du diagnostic ou le traitement. Sont plus particulièrement abordés le contenu et l’étendue du devoir de diligence en matière médicale en cas de recours à ces technologies ainsi que les spécificités des applications médicales mises en oeuvre en dehors de la relation médecin-patient. Une attention particulière est portée à la répartition du fardeau de la preuve, tandis que la responsabilité civile du fait des produits est abordée de manière marginale.

 

 

Ungleiche Prämien aufgrund von Nationalität, Alter und Geschlecht in der Motorfahrzeughaftpflichtversicherung – ein Diskriminierungsproblem?

Kurt Pärli/Luca Vecchi/Camill Oberhausser, Seite 16

 

Die obligatorische Motorhaftpflichtversicherung wird von privaten Versicherern angeboten. Angebote für den Versicherungsschutz sind bei den meisten Versicherern auch via Internet erhältlich. Bei einer Untersuchung der Tarife bei den verschiedenen Versicherern zeigt sich, dass die Prämien bei im Übrigen gleichen Bedingungen je nach Geschlecht, Alter und/oder Nationalität unterschiedlich sind. In rechtlicher Hinsicht fragt sich, wie weit solche Differenzen vor dem Hintergrund völker- und verfassungsrechtlicher Diskriminierungsverbote zulässig sind bzw. wie sich die Diskriminierungsverbote zur ebenfalls verfassungsrechtlich geschützten Vertragsfreiheit verhalten. Vorgeschlagen wird, dass die Versicherer aus Gründen der Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Überprüfbarkeit verpflichtet werden sollen, die Grundlagen für Prämiendifferenzen aufgrund der Merkmale Alter, Geschlecht und Nationalität offenzulegen. Die laufende VVG-Revision würde dazu Gelegenheit bieten.

 

L’assurance responsabilité civile automobile est pratiquée par des assureurs privés. La plupart d’entre eux offrent la possibilité d’obtenir la protection d’assurance par l’intermédiaire de l'internet. L’analyse des tarifs de plusieurs assureurs révèle des différences de primes selon le sexe, l’âge et/ou la nationalité. Du point de vue juridique, se pose la question de la légalité de ces différenciations au regard de l’interdiction de la discrimination en droit international et constitutionnel ainsi que de la relation existant entre l’interdiction de la discrimination et la liberté contractuelle, elle aussi protégée constitutionnellement. Pour des raisons de transparence, de clarté et de vérifiabilité, les auteurs proposent d’obliger les assureurs à divulguer les bases de la différenciation des primes selon l’âge, le sexe et la nationalité. La révision LCA en cours devrait en offrir l’occasion.

 

 

Zur geplanten VAG-Revision

Stephan Fuhrer, Seite 31

 

Im Versicherungsaufsichtsrecht sollen wichtige Stellschrauben neu justiert werden. Die einzelnen Themen wurden in den letzten Jahren durch verschiedene Arbeitsgruppen vorbereitet. Nun liegt mit der Vernehmlassungsvorlage das gebündelte Gesamtprojekt vor. Eine erste Auslegeordnung soll aufzeigen, wohin die Reise zumindest nach dem Willen des Bundesrates gehen soll und wie sich das Projekt in die anderen laufenden oder bereits abgeschlossenen Projekte im Versicherungs- und Finanzmarktrecht einreiht.

 

Le droit sur la surveillance des assurances nécessite d’importants ajustements. Au cours des années passées, plusieurs groupes de travail ont préparé les différents thèmes à traiter qui constituent l’ensemble du projet mis en consultation. Une première analyse indique la direction que le Conseil fédéral entend imprimer à ce projet de révision et comment ce dernier s’articule avec d’autres projets en cours ou achevés dans le droit des assurances et des marchés financiers.

 

Wann ist der Untersuchungsgrundsatz im Sozialversicherungsverfahren der Invalidenversicherung verletzt?

Marco Weiss, Seite 41

 

Der Untersuchungsgrundsatz bildet die zentrale Prozessmaxime innerhalb des Sozialversicherungsverfahrens. Jedes Jahr fällen die kantonalen Versicherungsgerichte bzw. das Bundesverwaltungsgericht unzählige Entscheide, in denen diese eine Verletzung des Untersuchungsgrundsatzes annehmen und das Verfahren zur weiteren Sachverhaltsabklärung an die Vorinstanz zurückweisen. Dieser Beitrag geht primär der Frage nach, ab wann die Gerichtspraxis im Sozialversicherungsverfahren der Invalidenversicherung eine Verletzung des Untersuchungsgrundsatzes annimmt und wann nicht.

 

Le principe de l’instruction est la maxime centrale de la procédure en droit des assurances sociales. Chaque année, les tribunaux cantonaux des assurances et le Tribunal administratif fédéral rendent une foule d’arrêts dans lesquels ils constatent une violation du principe de l’instruction et renvoient l’affaire à l’instance inférieure. La contribution aborde la question à partir de quand la pratique des tribunaux retient qu’il y a violation ou non du principe de l’instruction.