HAVE 4/2017

Arbeitssicherheit: Die Sanktionierung fehlbarer Arbeitgeber und Arbeitnehme

Roger Andres, S. 345

 

In der Arbeitssicherheit geht es primär um die Verhütung von Arbeitsunfällen, daneben aber auch um die Frage, wer rechtlich verantwortlich ist, wenn sich solche Unfälle ereignen. Der Beitrag befasst sich mit den zahlreichen «Normen der Arbeitssicherheit ». Aufgezeigt wird, wie sich diese Normen, zu denen Gesetzes- und Verordnungsvorschriften ebenso gehören wie Merkblätter der Suva und Bedienungsanleitungen von Produkteherstellern, systematisieren lassen, und welche Sanktionen des Zivil-, Verwaltungs- und Strafrechts drohen, wenn gegen sie verstossen wird. Hergestellt werden auch die wichtigsten versicherungsrechtlichen Bezüge.

 

Si la prévention des accidents du travail est la préoccupation première de la sécurité au travail, cette dernière porte également sur la question de la responsabilité encourue lors de la survenance de tels accidents. La contribution traite des nombreuses normes en matière de sécurité au travail. Elle expose la systématique de ces normes qui relèvent aussi bien des prescriptions légales que des feuillets d’information de la Suva ou des modes d’emploi élaborés par les fabricants des produits. Elle indique également les sanctions civiles, administratives et pénales en cas de violation de ces normes et signale les principales relations existant en droit des assurances.

 

 

Die Verantwortlichkeit des im Organisationsmängelverfahren eingesetzten Verwaltungsratsmitglieds und Sachwalters

Markus Vischer, S. 362

 

Fehlt einer Gesellschaft ein vorgeschriebenes Organ oder ist dieses nicht rechtmässig zusammengesetzt, kann beantragt werden, dass ein Richter das fehlende Organ oder einen Sachwalter ernennt. Der Beitrag stellt neben den Anforderungen, die dafür erfüllt sein müssen, die Rechtsfolgen für Gesellschaft und Ernannte allgemein dar, bevor vertieft auf die Rechtsnatur und den Umfang der Haftung des ernannten Organs einerseits und des Sachwalters andererseits eingegangen wird. Dabei wird gezeigt, dass bei beiden nicht der Staat haftet, sondern die allgemeinen Haftungsnormen aus dem Auftrags- und Gesellschaftsrecht greifen, wobei der Sachwalter nur im Umfang seiner Ernennung haftbar ist.

 

Lorsque la société ne possède pas un organe prescrit ou que cet organe n’est pas composé conformément aux prescriptions, il est possible de requérir du juge qu’il nomme l’organe qui fait défaut ou un commissaire. La contribution expose les conditions qui doivent être réunies à cet effet, les conséquences juridiques qui en découlent pour la société et la personne désignée, avant d’approfondir la nature juridique et l’étendue de la responsabilité de l’organe désigné ou du commissaire. Il est démontré, dans l’un et l’autre cas, que la responsabilité n’incombe pas à l’État mais relève des normes générales de responsabilité.

 

 

Die Revolution des Brokergeschäfts und deren Folgen

Sascha Briner, S. 372

 

Als InsurTech wird die Branche bezeichnet, welche die Versicherungswirtschaft mittels Technologie disruptiv verändert bzw. zu verändern versucht. Dazu gehören digitale Versicherungsvermittler, die mit digitalen Brokerdienstleistungen die Branche revolutionieren wollen. Bei diesem Geschäftsmodell scheint sich der Einsatz von Chatbots als ein künftiger Trend abzuzeichnen. Chatbots sind Software, die selbständig mit Menschen chatten. Optimal eingesetzt können sie den menschlichen Versicherungsvermittler als primären Kommunikationskanal ersetzen. Dies wirft Fragen zur Verantwortlichkeit des digitalen Versicherungsmaklers auf, denen der folgende Beitrag nachgeht.

 

Insurtech caractérise l’application de la technologie disruptive au secteur de l’assurance, qui le modifie ou tente de le modifier. En fait partie le courtage d’assurance électronique qui entend révolutionner la branche au moyen de prestations de courtage digitalisées. L’utilisation de chatbots apparaît comme une tendance future dans ce modèle d’affaires. Les chatsbots sont des programmes informatiques qui conversent avec les êtres humains. Utilisés de manière optimale, ils peuvent remplacer le courtier d’assurance comme premier canal de communication. Cette tendance soulève des questions au sujet de la responsabilité découlant du courtage d’assurance digitalisé qui font l’objet de la présente contribution.

 

 

Kein Rechtsschutz? – Verfahren bei Meinungsverschiedenheiten

Barbara Klett / Dominique Müller, S. 381

 

Besteht bezüglich einer Massnahme zur Schadenerledigung zwischen dem Versicherten und einem Rechtsschutzversicherer keine Einigung, sehen die Versicherungsverträge in der Regel ein sogenanntes Meinungsverschiedenheitsverfahren vor. Auf dieses muss namentlich bei der Ablehnung einer Kostengutsprache wegen Aussichtslosigkeit hingewiesen werden. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den Voraussetzungen, dem Inhalt sowie dem Verfahrensablauf des Meinungsverschiedenheitsverfahrens und zeigt Vorteile sowie Grenzen der verschiedenen Verfahrensmöglichkeiten auf.

 

S’il y a désaccord entre un assuré et son assureur en protection juridique au sujet d’une mesure à prendre pour régler un sinistre, les contrats d’assurance prévoient en général une procédure permettant de trancher les divergences d’opinion. Le refus de la prise en charge du coût d’une mesure au motif que l’affaire est dénuée de chances de succès représente un cas d’application d’une telle procédure. La contribution traite des conditions, du contenu et du déroulement de cette procédure. Elle en révèle les avantages et les limites.