HAVE 3/2017

Das neue Stauanlagengesetz – Quo vadis?

Yannic Kälin, Seite 249

 

Sollte die Mauer einer Stauanlage brechen, käme es zu enormen Personen- und Sachschäden. Auch wenn sich dieses Horrorszenario in der Schweiz seit mehr als 120 Jahren nicht mehr ereignet hat, darf das enorme Gefahrenpotenzial von Stauanlagen nicht unterschätzt werden. Der Beitrag beschreibt das neue Stauanlagengesetz (StAG), wobei insbesondere ein Augenmerk auf die Haftung gelegt wird. Ein Vergleich mit dem Kernenergiehaftpflichtgesetz (KHG) soll zudem Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei den Haftungsmodalitäten der beiden Gesetze aufzeigen. 

 

La rupture d’un barrage peut causer d’énormes dommages corporels et matériels. Depuis plus de 120 ans, ce scénario de l’horreur ne s’est plus réalisé. L’immense potentiel de risque qu’il présente ne saurait toutefois être sous-estimé. La contribution expose la nouvelle loi sur les ouvrages d’accumulation (LOA), avec un accent particulier sur la responsabilité civile. Elle procède en outre à une comparaison avec la loi sur la responsabilité civile en matière nucléaire (LRCN) en traitant des similitudes et des différences des modalités en matière de responsabilité civile que présentent les deux lois.  

Les réserves pour raisons de santé et les conséquences d’une fausse déclaration de santé en droit des assurances

Alexandre Lehmann, Seite 256

Dans l’assurance de personnes, les déclarations de santé permettent à l’assureur d’opérer une sélection des risques grâce à laquelle des primes mesurées peuvent être fixées pour la communauté des assurés. La présente contribution traite de la problématique des réserves pour raisons de santé instituées par l’assureur (respectivement l’institution de prévoyance) et des conséquences d’une fausse déclaration de santé en droit suisse des assurances. Les domaines des assurances privées (II.), de la prévoyance professionnelle (III.) et de l’assurance d’indemnités journalières facultatives selon la LAMal (IV.) sont présentés en trois parties distinctes, qui mettent en lumière leurs particularités. Les moyens juridiques à disposition de l’assureur − en particulier la réticence, la nullité du contrat ainsi que le dol − sont illustrés à l’aide d’exemples tirés de la pratique. Une dernière partie (V.) est consacrée aux inégalités entre salariés et indépendants ainsi qu’à l’évolution future de la sélection des risques. 

 

In der Personenversicherung erlaubt die Gesundheitsdeklaration dem Versicherer, eine Risikobeurteilung vorzunehmen, aufgrund welcher er die angemessenen Prämien für die Gesamtheit der Versicherten festlegen kann. Der vorliegende Beitrag beleuchtet die Problematik des vom Versicherer (bzw. der Vorsorgeeinrichtung) angebrachten Gesundheitsvorbehaltes und die Konsequenzen einer falschen Gesundheitsdeklaration im schweizerischen Versicherungsrecht. Die Bereiche der Privatversicherung (II.), der beruflichen Vorsorge (III.) und der freiwilligen Krankentaggeldversicherung gemäss dem KVG (IV.) werden je separat beleuchtet und deren Eigenheiten aufgezeigt. Die dem Versicherer zur Verfügung stehenden rechtlichen Möglichkeiten – insbesondere die Berufung auf die Anzeigepflichtverletzung, auf die Nichtigkeit des Vertrages sowie auf die Anfechtung wegen absichtlicher Täuschung – werden anhand von Beispielen aus der Praxis dargestellt. Ein letzter Teil (V.) widmet sich den Ungleichheiten zwischen Angestellten und Selbständigerwerbenden sowie der künftigen Entwicklung der Risikoselektion.

Der Begriff der Therapieresistenz bei unipolaren depressiven Störungen aus medizinischer und aus rechtlicher Sicht – eine Standortbestimmung im Nachgang zu BGE 9C_13/2016

Roman Schleifer et al., Seite 266

 

Der Beitrag befasst sich mit der bundesgerichtlichen Rechtsprechung zur allfälligen invalidisierenden Wirkung bestimmter depressiver Störungen. Dabei steht für das Bundesgericht im Zentrum, ob die betreffende Einschränkung therapieresistent ist. Das Bundesgericht legt dar, dass es sich um seltene Konstellationen handle, in denen bei Depressionen leichter oder mittelgradiger Natur eine Therapieresistenz bestehe. Im Beitrag wird aus medizinischer Sicht eine Definition der chronischen depressiven Störung und der therapieresistenten Depression gegeben. Dabei wird genau untersucht, wann eine Therapieresistenz angenommen werden muss. Bei chronischen Verläufen mit einer z.T. mehrjährigen Krankheitsdauer kann aus medizinischer Sicht nicht mehr mehrheitlich von einer günstigen Prognose ausgegangen werden. Mindestens in 40% dieser chronifizierten Fälle besteht eine echte Therapieresistenz.

 

La contribution traite de la jurisprudence du Tribunal fédéral relative aux éventuelles incidences invalidantes de certaines affections dépressives. Selon le Tribunal fédéral, la question de la résistance au traitement de l’atteinte en cause est centrale. Le Tribunal fédéral expose que rares sont les cas dans lesquels les dépressions légères ou d’intensité moyenne sont réfractaires au traitement. La contribution fait état d’une définition médicale des atteintes dépressives chroniques et de la dépression réfractaire. Elle examine de manière précise quand il y a lieu d’admettre une résistance à la thérapie. Dans la majorité des cas d’atteintes chroniques qui s’étalent quelques fois sur plusieurs années, il n’est plus possible d’un point de vue médical de retenir un pronostic favorable. Dans 40% de ces cas au moins existe une véritable résistance au traitement.

 

Klicken Sie hier für den Beitrag im Volltext.

Rentengrundlage Facebook- Profil?

Sarah Eichenberger/ Volker Pribnow, Seite 275

 

Wenn Informationen, die über Personen im Internet verfügbar sind, zur Beurteilung von versicherungsrechtlichen Ansprüchen verwendet werden, so stellen sich sowohl inhaltliche als auch verfahrensrechtliche Fragen, die denjenigen zur Observation durchaus vergleichbar sind. Einerseits ist sorgfältig zu prüfen, ob genügende gesetzliche Grundlagen für Recherchen im Internet vorhanden sind. Andererseits müssen die gewonnenen Daten daraufhin untersucht werden, ob sie die Realität wiedergeben; nicht in allen Rechtsgebieten herrscht die Meinung, Internetinhalte seien ausreichend verlässlich. Jedenfalls müssen die Abklärungen vollumfänglich dokumentiert werden und die Abklärung darf nicht einseitig zulasten der versicherten Personen erfolgen; in gleicher Weise muss gewürdigt werden, was für die Position der versicherten Person spricht. Zu wahren ist ferner der Anspruch auf rechtliches Gehör.

 

L’utilisation d’informations personnelles disponibles sur Internet pour l’appréciation de prétentions en matière d’assurance sociale pose des questions matérielles et de procédure, sans autre comparables à la situation créée par l’observation. D’une part, il y a lieu d’examiner si les recherches sur Internet reposent sur des bases légales suffisantes. D’autre part, il convient de vérifier si les données recueillies sur Internet correspondent à la réalité, car la fiabilité de ces données ne prévaut pas dans tous les domaines du droit. La contribution démontre quelles sont les exigences à poser pour les recherches sur Internet et comment les apprécier.

Observationen durch Haftpflichtversicherer: rechtmässig oder nicht?

Catherine Marianne Waldenmeyer, Seite 284

 

Seit dem Urteil Vukota-Bojic vs. Switzerland vom 18.10.2016 herrscht in der schweizerischen Haftpflichtversicherungslandschaft Unsicherheit bezüglich der rechtlichen Einordnung und des zulässigen Umfangs einer Observation. Dieser Aufsatz fasst die wichtigsten Punkte des Urteils kurz zusammen, gibt eine Übersicht über die geltende Rechtslage im öffentlichen Recht sowie im Privatund Strafrecht und befasst sich mit allfälligen Auswirkungen für die Haftpflichtversicherer. Im Fokus steht dabei die Beantwortung folgender Fragen: Unterliegen die Haftpflichtversicherer einer direkten Grundrechtsbindung? Stellt die Observation in der Öffentlichkeit einen Eingriff in den Privatbereich dar? Hat das EGMR-Urteil die Definition der Privatsphäre ausgeweitet?

 

Depuis l’arrêt Vukota-Bojic vs. Switzerland du 18.10.2016, une certaine insécurité domine dans le paysage de l’assurance responsabilité civile suisse en ce qui concerne la classification juridique et l’étendue admissible d’une observation. Cette contribution résume les points essentiels du jugement, donne un aperçu de la situation juridique actuelle en droit public ainsi qu’en droit privé et droit pénal et se penche sur les conséquences potentielles pour les assureurs RC. En particulier, il est répondu aux questions suivantes: les assureurs RC sont-ils soumis à un devoir direct de respecter les droits fondamentaux? L’observation dans le domaine public représente-t-elle une immission dans le domaine privé? L’arrêt de la CEDH a-t-il étendu la définition de la sphère privée?