HAVE 1/2017

Grundfragen des Anwaltshaftungsprozesses

Daniel Summermatter / Christoph Gerber, Seite 3

Obschon sich die Gerichte immer wieder mit Schadenersatzansprüchen des Mandanten gegenüber seinem Anwalt zu befassen haben, sind zahlreiche Fragen rund um den Anwaltshaftungsprozess weiterhin ungeklärt. Der Beitrag geht einigen davon etwas vertieft nach und beleuchtet insbesondere die prozess- und beweisrechtlichen Besonderheiten, die den sog. Regressprozess prägen. Schwerpunktmässig werden prozessuale Fehler des Anwalts und ihre Auswirkungen auf den Schaden und seine Feststellbarkeit erörtert, die je nach Art und Zeitpunkt der Vertragsverletzung unterschiedlich ausfallen können. Im Ergebnis befürworten die Autoren ein einheitliches, herabgesetztes Beweismass bezüglich des hypothetischen Ausgangs des Erstprozesses und des Kausalzusammenhangs zwischen der Sorgfaltspflichtverletzung und dem Schadenseintritt. 

 

Bien que les tribunaux traitent régulièrement des prétentions en responsabilité civile élevées par le mandant contre son avocat, les procès dirigés contre un avocat laissent de nombreuses questions ouvertes. La contribution en aborde quelques-unes de manière approfondie et illustre les particularités procédurales et les questions liées à l’administration de la preuve qui caractérisent le procès secondaire. Sont discutées principalement les erreurs procédurales commises par l’avocat et leurs incidences sur le dommage et sa constatation, lesquels peuvent différer selon la nature de la violation contractuelle et le moment de sa commission. En conclusion, les auteurs plaident en faveur d’un degré de la preuve unifié et allégé en ce qui concerne l’issue hypothétique du procès primaire et du rapport de causalité entre la violation du devoir de diligence et la survenance du dommage. 

Das deutsche Deliktsrecht im europäischen Kontext

Ulrich Magnus, Seite 25

Der Beitrag gibt einen Überblick über die Entwicklung des deutschen Deliktsrechts und zeigt auf, dass Schwachstellen durch die Gerichte und den Gesetzgeber immer wieder ausgeglichen wurden, gleichwohl könne es nicht als Muster für eine europäische Regelung dienen. In der EU existieren demgegenüber nur punktuelle Regelungen, die weder systematisch noch übersichtlich sind. Der Autor kommt zum Schluss, dass das EU-Deliktsrecht allmählich aus einer Synthese und Ergänzung der mitgliedstaatlichen Rechte entsteht. Es ist durch diese ebenso beeinflusst, wie es auf die nationalen Rechtsordnungen zurückwirkt, wobei keine der nationalen Ordnungen dominiert.

 

La contribution livre un aperçu de l’évolution du droit allemand de la responsabilité civile et relève qu’il ne saurait servir de modèle pour une réglementation européenne, bien que les faiblesses du système soient régulièrement comblées par la jurisprudence et le législateur. Il n’existe au sein de l’UE que des solutions ponctuelles qui ne sont ni systématiques ni transparentes. L’auteur arrive à la conclusion que le droit européen de la responsabilité civile résulte de la synthèse et de l’extension des droits des pays membres. Ces derniers influencent donc le droit européen tout comme celui-ci, en retour, imprègne les droits nationaux, dont aucun cependant ne domine. 

Zulässigkeit der Erhebung von nicht vereinbarten «Gebühren» durch den Versicherer

Binderiya Gan-Ayush, Seite 38

Ob Versicherer Gebühren erheben können, um sich ihre Aufwände für Mahnung, Betreibung und weitere Kosten vom Versicherungsnehmer ersetzen zu lassen, ist dann nicht eindeutig, wenn eine vertragliche Vereinbarung dazu fehlt. Da die Zahlung der Gebühren weder Haupt- noch Nebenpflicht des Vertrages ist, können einzig gesetzliche Ansprüche die Erhebung rechtfertigen. Hinsichtlich der ersten Mahnung lässt sich dies aus dem VVG ableiten, bei Verzug helfen für die zusätzlichen Folgen wie Betreibungsaufwand, Sistierungsgebühren und weitere Kosten die allgemeinen Bestimmungen über die Vertragsverletzung. Die Voraussetzungen und hier insbesondere das Vorliegen eines Schadens müssen nach Meinung der Autorin jedoch vom Versicherer nachgewiesen werden.

 

En l’absence d’une convention contractuelle, il n’est pas manifeste que l’assureur puisse obtenir du preneur le paiement des frais découlant de la sommation, des actes de poursuite ou d’autres mesures. Comme le paiement des frais ne constitue pas une obligation principale ou accessoire du contrat, seules prétentions prévues par la loi peuvent faire l’objet d’une réclamation. En ce qui concerne la première sommation, la perception des frais peut être déduite de la LCA. En cas de mise en demeure, il est possible de faire appel aux dispositions générales du CO sur la violation des obligations contractuelles pour les frais supplémentaires découlant des poursuites, de la suspension ou d’autres mesures. De l’avis de l’auteure, le fardeau de la preuve des conditions et en particulier de l’existence du dommage est à la charge de l’assureur. 



Les jeunes en droit du travail et des assurances sociales

Aurélien Witzig, Seite 47

La protection des jeunes est depuis longtemps une des préoccupations de notre ordre juridique. Historiquement, c’est elle qui a fondé le droit du travail moderne par les premières limitations de la journée de travail. Aujourd’hui encore, les jeunes font l’objet d’attentions particulières de la part du législateur. Les assurances sociales suivent la même logique et adaptent certains régimes généraux aux spécificités des jeunes. Il est difficile de se retrouver dans le maquis des normes sociales qui concernent les jeunes, tant la législation est éparse. L’ambition du présent article est de procurer une lisibilité et une intelligibilité de ces normes. 

 

Der Schutz der Jugend ist seit Langem eines der Ziele unserer Rechtsordnung. Historisch gesehen ist es sogar dieser Jugendschutz, der das moderne Arbeitsrecht mit den ersten Einschränkungen des Arbeitstages ins Leben rief. Noch heute hat der Gesetzgeber junge Menschen besonders im Blick. Die Sozialversicherung folgt der gleichen Logik; verschiedene allgemeine Regelungen werden für Jugendliche speziell angepasst. Dies allerdings so verstreut, dass es schwierig ist, sich im Dschungel der sozialen Normen betreffend Jugendliche zu orientieren. Der Artikel will Klarheit und Verständlichkeit dieser Normen vermitteln.