HAVE 3/2015

Die Schätzung nach gerichtlichem Ermessen – Kritik an Art. 42 Abs. 2 OR

Bruno Pasquier, Seite 235

Die deliktsrechtliche Vorschrift des Art. 42 Abs. 2 OR spielt in der Praxis eine herausragende Rolle, wird sie doch auch ausserhalb des Deliktsrechts und sogar auf andere als Schadensfälle angewandt. In Lehre und Rechtsprechung besteht Einigkeit darüber, dass diese Bestimmung auf eine Beweiserleichterung abzielt. Der Beitrag zeigt, welche Form diese Erleichterung annimmt (I.) und liefert eine nähere Umschreibung der Voraussetzungen der Anwendung (II.). Diese Anwendung ist aber auch mit prozessualen Aspekten verbunden (III.). Schliesslich geht der Autor der in der Praxis wichtigen Frage des Anwendungsbereichs nach (IV.). In diesem letzten Kapitel wird dargelegt, dass Art. 42 Abs. 2 OR ein verallgemeinerungsfähiger Gedanke zugrunde liegt und dass diese Bestimmung deshalb in anderen Gebieten des Privatrechts zur analogen Anwendung gebracht werden kann.

La norme de droit délictuel de l’art. 42 al. 2 CO joue un rôle prééminent dans la pratique, dans la mesure où elle est aussi appliquée en dehors du droit délictuel et même en dehors de cas de dommage. Dans la doctrine et la jurisprudence, on s’accorde à dire que cette disposition a pour but un allègement de la preuve. Le présent article montre sous quelle forme cet allègement se manifeste (I.) et décrit plus précisément les conditions d’application (II.). Cette application est toutefois également liée à des aspects de procédure (III.). Finalement, l’auteur parle du champ d’application, qui a une grande importance pratique (IV.). Dans ce dernier chapitre, il sera exposé que l’art. 42 al. 2 CO repose sur une idée apte à la généralisation et que cette disposition peut être appliquée par analogie dans d’autres domaines du droit privé.

Die Voraussetzung der Verletzung einer wesentlichen Amtspflicht für eine Staatshaftung wegen richterlicher Fehlentscheide

Fridolin Hunold, Seite 240

Für eine Staatshaftung wegen eines richterlichen Fehlentscheids verlangt das Bundesgericht bei der Haftungsvoraussetzung der Widerrechtlichkeit die Verletzung einer wesentlichen Amtspflicht. Dies führt, wie die Rechtstatsachen zeigen, im Anwendungsbereich des VG zusammen mit Art. 12 VG faktisch zu einem Haftungsausschluss für richterliche Fehlentscheide. Die spärlichen Begründungen des Bundesgerichts für die Notwendigkeit der Voraussetzung der Verletzung einer wesentlichen Amtspflicht überzeugen nach Ansicht des Autors nicht. Durch die vorausgesetzte Verletzung einer wesentlichen Amtspflicht werde – was auch die Entstehungsgeschichte dieser Rechtsprechung zeigt – nichts anderes als ein Verschulden des Richters vorausgesetzt. Dies widerspreche Art. 3 Abs. 1 VG, wonach der Bund «ohne Rücksicht auf das Verschulden » haftet. Der Autor fordert daher, auf die Voraussetzung der Verletzung einer wesentlichen Amtspflicht zu verzichten.

Selon le Tribunal fédéral, la responsabilité étatique découlant de la prononciation d’un jugement erroné exige comme condition de l’illicéité la violation d’un devoir essentiel de fonction. Dans le champ d’application de la LRCF et en application de l’art. 12 de cette loi, cela a pratiquement pour conséquence une exclusion de responsabilité pour la prononciation de jugements erronés. De l’avis de l’auteur, la faible argumentation du Tribunal fédéral pour justifier la nécessité de la violation d’un devoir essentiel de fonction n’emporte pas la conviction. La condition de la violation d’un devoir essentiel de fonction ne suppose rien d’autre que la commission d’une faute par le juge, ce que confirme la genèse de cette jurisprudence. Cela contredit l’art. 3 al. 1 LRCF selon lequel la Confédération répond du dommage « sans égard à la faute ». En conséquence, l’auteur plaide en faveur de l’abandon de la condition de la violation d’un devoir essentiel de fonction.

Haftung bei Segways

Benedikt Saupe, Seite 253

Einachsige, mit einem Elektromotor betriebene und über Gleichgewichtsverlagerung gesteuerte Stehroller, sogenannte «Segways», hat fast jeder schon einmal gesehen. Der Beitrag zeigt die Entwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen dieser seit 2007 auf den Strassen der Schweiz zugelassenen Fahrzeuge auf und geht vertieft auf die haftpflicht- und versicherungsrechtlichen Fragen ein, die mit einer per 1.6.2015 in Kraft getretenen Verordnungsänderung, die Segways den Motorfahrrädern gleichstellt, eine wünschbare Klärung der Haftungssituation erfahren hat.

Tout un chacun ou presque a déjà vu un gyropode, un véhicule électrique à un seul axe autoéquilibré sur lequel l’usager se tient debout. La contribution expose l’évolution des conditions légales cadres relatives à ces véhicules autorisés à la circulation en Suisse dès 2007 et traite de manière approfondie les questions de responsabilité civile et de droit des assurances. Une modification législative par ordonnance, entrée en vigueur le 1.6.2015, assimile les gyropodes aux vélo électriques et clarifie ainsi la situation en matière de responsabilité civile. 

Die Entschädigungshöhe des Schmerzen(-s)geldes in Deutschland und Österreich im Vergleich zur Genugtuung in der Schweiz

Christian Huber, Seite 258

Der Beitrag vergleicht die Entschädigung für Schmerzensgeld in Deutschland und Österreich mit den Leistungen, die in der Schweiz für Genugtuung ausgerichtet werden. Dabei werden die Tatbestände untersucht, die zu einer Genugtuung führen, die Bemessungskriterien kritisch gewürdigt und auch die Leistungen für den materiellen Personenschaden in die Vergleichsbetrachtung einbezogen. Obwohl dem schweizerischen Recht eine nach Genugtuungsgründen und Umfang des Vermögensschadens (insbesondere des Haushalt- und Pflegeschadens) deutlich bessere Positionierung attestiert wird, erachtet der Autor das Entschädigungsniveau für die Genugtuung für zu gering und postuliert eine moderate Anhebung.

La contribution illustre l’indemnisation du préjudice moral en Allemagne et en Autriche à l’aune des prestations versées à ce titre en Suisse. Elle examine les états de fait qui justifient une indemnité de tort moral, procède à une appréciation critique des critères d’évaluation, englobe dans la comparaison les prestations matérielles versées en cas de dommages corporels. Bien que l’on reconnaît en faveur du droit suisse une position sensiblement meilleure en ce qui concerne les motifs qui justifient le tort moral et l’ampleur des dommages patrimoniaux (en particulier en ce qui concerne le préjudice ménager et le préjudice d’assistance), l’auteur considère que le niveau d’indemnisation du tort moral est trop faible et plaide en faveur d’une augmentation modérée.

Gutachten bei Bergunfällen

Rita Christen, Seite 268

Der Beitrag beschreibt zunächst verschiedene Aspekte von Bergunfällen und deren rechtliche Konsequenzen. Er präsentiert sodann die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen (FEB), die sich die Vermittlung von qualifizierten alpintechnischen Gutachtern zur Aufgabe gemacht hat. Nach Ausführungen zum Thema Gutachten im Allgemeinen geht die Autorin abschliessend auf die Besonderheiten bei alpintechnischen Gutachten ein.

Cet article décrit d’abord différents aspects des accidents de montagne et les conséquences juridiques de ces accidents. Puis il présente le Groupe spécialisé en expertises lors d’accidents de montagne (GSEAM), dont le but est de mettre à disposition d’experts appropriés. Après une description des expertises en général, l’autrice traite les particularités des expertises lors d’accidents de montagne.

Prozessieren in den USA

David DeBusschere/Barbara Klett, Seite 278

Wie führe ich einen Haftpflichtprozess in den USA? Nachdem man sich in der Schweiz auf eine ZPO verständigt hat, bekommt es der Rechtsanwender dort mit 51 Zivilprozessordnungen zu tun. So sind praktische Fragen der Zuständigkeit, der Rechtswahl, des Beweisverfahrens besonders zu beachten. Viele Aufgaben und Befugnisse, wie die Zustellung von Prozessakten bis zur auch eidlichen Einvernahme von Zeugen, die hier dem Gericht vorbehalten sind, liegen in den USA in der Verantwortung der Parteivertreter. Zudem ist materiellrechtlich neben dem Schadenersatz dem Strafschadenersatz Beachtung zu schenken. Der Beitrag zeigt die wesentlichen Unterschiede, mit denen sich der hiesige Beklagtenvertreter in den USA auseinander zu setzen hat und gibt Hinweise, wie ein solcher Fall taktisch und praktisch behandelt werden kann.

Comment conduire un procès aux USA ? Alors que la Suisse a procédé à l’unification de la procédure civile, le praticien du droit est confronté, aux USA, à 51 codes de procédure civile. Dans ce pays, il convient de prendre en compte pratiquement toutes les questions liées à la compétence, à l’élection du droit, à la procédure probatoire. De nombreuses tâches et compétences, de la notification d’actes de procédure à l’audition des témoins sous la foi du serment par exemple, qui relèvent ici de la compétence du tribunal, sont aux USA de la responsabilité du représentant des parties. Du point de vue du droit matériel, il convient en outre de prendre en considération les dommages-intérêts punitifs en plus du droit de la responsabilité civile. La contribution traite des différences essentielles auxquelles le représentant suisse du défendeur est confronté aux USA et donne des indications pratiques et tactiques sur la manière de procéder.