HAVE 4/2013

Die Begünstigung in der Lebensversicherung

Michael Wohlgemuth, Seite 199

Mit der Begünstigung in der Lebensversicherung können gesetzliche Erben oder Dritte auf einfache Weise ausserhalb des Erbrechts bzw. des Nachlasses begünstigt werden. Wie mit der Begünstigung im ehelichen Güterrecht und im Erbrecht im Detail umgegangen werden soll, ist in der Lehre jedoch ein stark diskutiertes Thema. Bloch sagte einst, dass kein Rechtsgebiet so lückenhaft geregelt worden sei, wie die Begünstigung in der Lebensversicherung. Mittlerweile hat sich zwar eine gewisse Praxis eingependelt, trotzdem ist sich die Lehre und Rechtsprechung in einigen Punkten immer noch uneinig und es bietet sich eine erneute Auseinandersetzung mit diesen Fragen an.

La clause bénéficiaire en assurance vie permet de manière simple aux héritiers légaux et aux tiers d’être favorisés en dehors du droit successoral et de la succession. La manière de procéder en détail dans le cadre du régime matrimonial et en droit successoral fait l’objet de vives discussions en doctrine. Bloch disait jadis qu’il n’y avait aucun domaine juridique aussi lacunaire que celui de la clause bénéficiaire en assurance vie. Entretemps, une pratique s’est pourtant établie, bien que sur certains points la doctrine et la jurisprudence ne sont pas unanimes et continuent à en débattre.


Die Streitverkündungsklage – Segen oder Fluch?

Barbara Klett / Yves Bielmann, Seite 310

Die im Zuge der gesamtschweizerischen Vereinheitlichung des Zivilprozessrechts eingeführte Streitverkündungsklage (Art. 81f. ZPO) stellt für die meisten Kantone eine Neuerung dar. Die Streitverkündungsklage bietet eine Vielzahl von Chancen, aber auch Risiken. Der Verbesserung der Prozessökonomie, der Kostenersparnis und der Vermeidung widersprüchlicher Urteile im Haupt- und Folgeprozess, steht die Gefahr einer Verzögerung und Komplizierung des Verfahrens entgegen. Möglichen Verfahrensverzögerungen kann der Richter mit den ihm durch das Gesetz Verfügung gestellten Mitteln (Art. 125 und Art. 126 ZPO) Einhalt gebieten. Es wird letztlich von ihm abhängen, wie effizient sich das Verfahren im konkreten Einzelfall gestaltet und wie sehr die Vorzüge der Streitverkündungsklage zum Tragen kommen.

L’appel en cause (art. 81 s. CPC) introduit dans le cadre de l’unification de la procédure civile en Suisse est une nouveauté pour la plupart des cantons. Cette institution offre de nombreux avantages, mais présente également des inconvénients. A l’amélioration de l’économie de la procédure, à la réduction des frais et à l’élimination du risque de jugements contradictoires dans le cadre de la procédure principale et subséquente s’oppose le risque de retards et complications de la procédure. Le Juge peut remédier aux possibles retards de la procédure grâce aux moyens que la loi tient à sa disposition (art. 125 et 126 CPC). C’est de lui dont dépendent l’efficacité de la procédure au cas particulier et les avantages qu’offre l’appel en cause.

Die Teilklage im vereinfachten Verfahren

Patrick Wagner / Markus Schmid / Benoît Santschi, Seite 322

Die Teilklage hat gegenüber der Gesamtklage mehrere Vorteile, die besonders bei der Geltendmachung von Forderungen aus Personenschäden zum Tragen kommen. Wählt der Kläger den Streitwert von CHF 30 000.–, so bleibt ihm der Gang ans Bundesgericht offen und er profitiert von den Vorteilen des vereinfachten Verfahrens. Diese sind der Ausschluss der widerklageweise vorgebrachten negativen Feststellungsklage sowie die grundsätzliche Mündlichkeit. Mit einer Kombination aus echter und unechter Teilklage kann der Kläger bei diesem Vorgehen zudem vom sog. «Auffülleffekt» profitieren. Danach reicht es, wenn er innerhalb des gewählten Schadenpostens substanziiert behauptet und beweist, dass mindestens CHF 30 000.– geschuldet sind. Statt einer 10-jährigen Wartezeit kann mit einem solchen «Pilotprozess» innert nützlicher Frist die Entscheidung über Grundsatzfragen erreicht werden, welche wiederum die Tür für eine aussergerichtliche Erledigung des Gesamtschadens öffnet. Die Erledigung des Direktschadens kann somit viel frü er beginnen und der Geschädigte muss nicht auf den Ausgang der – oft nur sehr bedingt rechtsstaatlichen Grundsätzen folgenden – Sozialversicherungsverfahren warten.

L’action partielle a plusieurs avantages en comparaison avec l’action complète, en particulier pour réclamer les prétentions relatives à un dommage corporel. Si le demandeur choisit une valeur litigieuse de CHF 30 000.–, la voie de recours devant le tribunal fédéral reste ouverte et il profite des avantages de la procédure simplifiée : L’action reconventionnelle en constatation d’un droit négatif est exclue et la procédure est en principe orale. En combinant l’action partielle au sens propre et celle au sens impropre, le demandeur peut profiter en plus de « l’effet de remplissage » (« Auffülleffekt »). Il lui suffit ainsi d’alléguer le poste de dommage choisi et de prouver que celui-ci est d’au moins CHF 30 000.–. Au lieu d’attendre 10 ans, avec un tel « procès pilote » une décision relative aux questions de principe est rendue dans un délai raisonnable, ce qui ouvre la porte à un réglement extra-judiciaire ultérieur du dommage total. De cette manière, la liquidation du dommage direct peut intervenir beaucoup plus tôt. Mais avant tout, le lésé ne doit pas attendre que les procédures des assurances sociales – qui ne sont pas toujours équitables – soient réglées.