HAVE 3/2011

W&I-Versicherung - Versicherung von im Unternehmenskaufvertrag gewährten Zusicherungen und Garantien

Thomas M. Mannsdorfer, Seite 213


Zusicherungen und Garantien des Verkäufers, die die Qualität oder Mängelfreiheit des Kaufgegenstandes bzw. des Zielunternehmens (einschliesslich der verkauften Anteile beim Share Deal) betreffen, bilden regelmässig einen wichtigen Bestandteil des Unternehmenskaufvertrages. Dabei werden allfällige zukünftige Haftungsansprüche des Käufers infolge der Verletzung, Unrichtigkeit oder Ungenauigkeit von Zusicherungen oder Garantien durch einen Kaufpreisrückbehalt, eine Bankbürgschaft oder -garantie oder, was am Häufigsten vorkommt, durch die Hinterlegung auf einem speziellen Konto (escrow account) abgesichert. Beim Escrow kann der Verkäufer über den hinterlegten Teil des Kaufpreises nicht sofort, sondern oft erst nach Jahren verfügen. Der Abschluss einer W&I-Versicherung (Gewährleistungsversicherung) bezüglich der bei Abschluss und/oder Vollzug des Unternehmenskaufvertrages nicht bekannten Risiken ist eine Alternative zu den üblichen Sicherungsmöglichkeiten. Dabei kann die W&I-Versicherung sowohl vom Verkäufer als auch vom Käufer abgeschlossen werden.

En termes de cession de valeurs mobilières, les seules garanties légales accordées à l’acquéreur sont la garantie des vices cachés et la garantie d’éviction. Aux fins d’une plus grande protection de l’acquéreur, notamment concernant la valeur, l’utilité et le fonctionnement de la société dont les titres sont cédés, les parties concluent souvent une convention de garantie de passif. Afin de sécuriser le risque de possibles réclamations futures de la part de l’acheteur dans le cas d’une violation ou inexactitude des déclarations et garanties figurant dans la convention de garantie de passif, une contre-garantie sous la forme usuelle d’une retenue du prix d’achat, d’une garantie bancaire ou d’un cautionnement bancaire ou encore, se qui parait être le cas plus fréquent, d’un compte séquestre (escrow) qui contraint le vendeur à immobiliser une partie de prix de cession. La conclusion d’un contrat d’assurance du type « garantie de passif » pour des risques non découverts (inconnus) au moment de la transaction peut-être une alternative économiquement intéressante aux contre-garanties usuelles. A noter que l’assurance garantie de passif peut-être souscrite soit par le vendeur soit par l’acheteur

Erheblichkeit und Kausalzusammenhang einer Anzeigepflichtverletzung - De lege lata und de lege ferenda

Nina Fehr, Seite 235

 

Bei einer Anzeigepflichtverletzung kann der Versicherer seit der Teilrevision des VVG den Versicherungsvertrag nur dann kündigen, wenn zwischen der Anzeigepflichtverletzung und dem späteren Schadenseintritt ein Kausalzusammenhang besteht. Der Gesetzesentwurf zur Totalrevision des VVG strebt nach einer weiteren Verbesserung der Situation des Versicherten. Nach der dort vorgesehenen Ausgestaltung der Anzeigepflichtverletzung – insbesondere durch die Beschränkung auf Absicht und Grobfahrlässigkeit – hat der Versicherer nach Ansicht der Autorin keine realistisch durchsetzbaren Kündigungsmöglichkeiten mehr. Es besteht deshalb die Gefahr, dass Anzeigepflichtverletzungen kaum mehr sanktioniert und dadurch falsche Anreize zum Versicherungsmissbrauch geschaffen werden könnten. Der Beitrag skizziert die geltende Rechtslage hinsichtlich Erheblichkeit und Kausalität einer Anzeigepflichtverletzung und stellt dieser die neuen Bestimmungen des E-VVG gegenüber.

Depuis la révision partielle de la LCA, l’assureur ne peut résilier le contrat d’assurance en cas de réticence qu’en présence d’un rapport de causalité adéquate entre la réticence et la survenance ultérieure du sinistre. Le projet de loi sur la révision totale de la LCA tend vers une nouvelle amélioration de la position de l’assuré. Selon la version de la réticence découlant de ce projet, caractérisée en particulier par la limitation de la réticence à l’intention et à la faute grave, l’auteur est d’avis que l’assureur ne dispose plus désormais de la possibilité d’appliquer concrètement une réduction. C’est la raison pour laquelle le danger existe que les cas de réticence ne pourront plus être sanctionnés, ce qui pourrait créer une incitation à la fraude à l’assurance. La contribution esquisse, de lege lata, la notion des faits importants et celle de la causalité en matière de réticence et les met en parallèle avec les nouvelles dispositions du projet de révision de la LCA.

Internationale Wirtschaftssanktionen – Auswirkungen auf Versicherungen

Rolf Nebel, Seite 241

Das Embargorecht ist eine dynamische, komplexe und international überlappende Rechtsmaterie. Die Befolgung internationaler Wirtschaftssanktionen ist ein wesentliches Element der Compliance. Versicherungsunternehmen sind gehalten, das schweizerische Embargorecht sowie bei Risiken mit Auslandbezug und grenzüberschreitenden Versicherungen auch ausländische Sanktionen zu beachten. Dies erfordert ein Screening von Kundendaten und Zahlungsempfängern aufgrund der Personenembargo-Listen sowie eine Kontrolle der Risiken aufgrund der Länderembargos. Unternehmensinterne Weisungen, die Schulung von Mitarbeitern sowie die standardmässige Verwendung von Ausschlussklauseln tragen dazu bei, dieses Compliance-Risiko im Griff zu halten.

Le droit sur les embargos est une matière dynamique et complexe d’une portée internationale. Le respect des sanctions économiques internationales est un élément essentiel de la «compliance». Les entreprises d’assurance sont tenues d’observer le droit suisse sur les embargos ainsi que les sanctions étrangères en vigeurs. Cela exige le contrôle sur la clientèle et des bénéficiaires des paiements par rapport aux listes de sanctions ainsi que le contrôle des risques compte tenu des restrictions aux échanges commerciaux et aux investissements contre certains pays. Les directives internes de l’entreprise, la formation des collaborateurs et l’utilisation de clauses d’exclusion contribuent au respect des règles sur les sanctions internationales.