HAVE 2/2011

Kritisches zum Recht des Versorgungsschadens

Bernhard Stehle, Seite 98

Der Artikel befasst sich kritisch mit dem Begriff des Versorgungsschadens und den dahinterstehenden Schadenselementen. Der Autor plädiert für ein weites Verständnis der Versorgungsleistungen, das sich auch auf einmalige Leistungen sowie güter-, erb- und versicherungsrechtliche Ansprüche erstreckt. Verfehlt sei zudem auch der Ausschluss
der sogenannt «übermässigen» Leistungen. Zum Versorgungsschaden gehören nebst den Fixkosten auch steuerliche Nachteile sowie die Kosten, die dem Versorgten entstehen, um die Versorgungsleistungen zu ersetzen.

La contribution examine de manière critique la notion de la perte de soutien et les éléments qui la composent. L’auteur plaide en faveur d’une notion élargie de la perte de soutien qui s’étende également à des prestations uniques ainsi qu’à des prétentions qui relèvent du régime matrimonial, du droit successoral et du droit des assurances. Il regrette l’exclusion des dépenses dites excessives, postule la prise en compte des désavantages fiscaux en plus des frais fixes ainsi que des frais engagés par la personne soutenue en vue de remplacer les prestations de soutien.

Le remariage de la personne soutenue : disparition du besoin de soutien ou libéralité d’un tiers ?

Alexandre Guyaz, Seite 110

Die Vornahme eines Wiederverheiratungsabzuges und damit die Reduktion des Versorgungsschadens scheinen sowohl für die herrschende Lehre als auch für die Rechtsprechung selbstverständlich. Indes bereitet die Quantifizierung dieses Abzuges im Einzelfall erhebliche Probleme. Vor allem steht ein solcher Abzug im Widerspruch zur Rechtsprechung, nach welcher die von einem Dritten zugunsten eines Geschädigten geleistete unentgeltliche Hilfe nicht zur Entlastung des Haftpflichtigen führen soll. Der Wiederverheiratungsabzug führt sodann zu einer Ungleichheit zwischen jungen und alten Geschädigten, die eine Unterstützung ausserhalb einer neuen Ehe erfahren. Man sollte daher auf einen solchen Abzug verzichten, selbst wenn die neue Ehe im Urteilszeitpunkt bereits geschlossen war.

La réduction de l’indemnité pour perte de soutien en raison des chances de remariage semble aller de soi aussi bien pour la doctrine dominante que pour la jurisprudence. Néanmoins, la fixation concrète de cette réduction dans chaque cas d’espèce ne va pas sans poser de sérieux problèmes pratiques. Surtout, la prise en compte de cet élément est contraire à la jurisprudence selon laquelle l’aide gratuite fournie au lésé par un tiers ne doit pas profiter au responsable, mais au lésé lui-même. Cette réduction introduit en outre une inégalité de traitement entre les jeunes lésés et les plus âgés qui reçoivent un soutien bénévole autrement que dans le cadre d’un nouveau mariage. Il convient donc d’y renoncer, même lorsque le nouveau mariage a déjà été célébré au moment du jugement.

Kausalität und Solidarität – Schadenszurechnung bei einer Mehrheit von tatsächlichen oder potenziellen Schädigern

Stephan Weber, Seite 115

Mit einer Mehrheit von Schädigern stellen sich diverse Fragen, mit denen sich der nachfolgende Beitrag befasst. Er untersucht die verschiedenen Kausalitätsformen und zeigt auf, wann eine Zurechnung bei einer Konkurrenz von Teil- und Gesamtursachen möglich ist. Können die Kausalanteile der Schädiger nicht aufgeklärt werden, soll eine Beweislastumkehr eingreifen. Für OR 50 und SVG 60/61 wird als Folge der echten Solidarität eine kollektive Zurechnung befürwortet, die auch eine individuelle Schadenersatzbemessung ausschliessen soll. Damit wird der Unterscheidung von echter und unechter Solidarität Bedeutung zugemessen. Auch das im Forum behandelte Abkommen zur Regulierung von Massenkollisionen wird im Lichte der gewonnenen Erkenntnisse kurz gewürdigt.

La présente contribution traite des diverses questions que pose la pluralité des auteurs du dommage. Elle examine les différentes formes de causalité et indique quand l’imputation est possible en présence d’un concours de causes partielles ou totales. S’il n’est pas possible de déterminer la part de causalité afférente à chaque auteur, il y a lieu de procéder à un renversement du fardeau de la preuve. Dans le cadre de 50 CO et 60 LCR, l’auteur plaide en faveur d’une imputation collective en tant que conséquence de la solidarité parfaite, imputation qui exclut une appréciation individualisée des dommages-intérêts et qui souligne ainsi la distinction entre la solidarité parfaite et imparfaite. La contribution porte également sur l’appréciation, à la lumière des expériences faites, de la Convention sur les collisions en chaîne traitée dans le Forum du présent numéro.

Zeit heilt nicht alle Wunden – Zur verjährungsrechtlichen Problematik bei Personenschäden durch Asbest

David Husmann/Massimo Aliotta, Seite 128

Das Einatmen von Asbeststaub führt erst nach einer Latenzzeit von zehn und mehr Jahren zum Ausbruch von asbestbedingten Krebsarten. Diese lange Latenzzeit bis zum Ausbruch einer Krankheit bringt es mit sich, dass sich eine verjährungsrechtliche Sonderproblematik ergibt im Zusammenhang mit der Geltendmachung von Schadenersatz- und Genugtuungsansprüchen aus Vertrag oder Delikt gegenüber haftenden Drittpersonen. Das Bundesgericht hat sich bis dato zur Verjährungsproblematik im Strafrecht, im Opferhilferecht sowie im Verantwortlichkeitsrecht des Bundes geäussert. Bei Schadenersatz- und Genugtuungsansprüchen zufolge Vertragshaftung oder Deliktshaftung gestützt auf das OR hat sich das Bundesgericht bislang nicht geäussert. Der folgende Beitrag setzt sich mit dieser Problematik im Einzelnen auseinander und führt insbesondere aus, dass an der Rechtsprechung des Bundesgerichtes gemäss BGE 106 II 134 auch mit Blick auf Art. 6 EMRK nicht mehr festgehalten werden kann.

L’inhalation de poussières d’amiante ne provoque des maladies de nature cancéreuse qu’après une période de latence de plus de 10 ans. Cette longue période pose un problème de prescription des prétentions contractuelles ou délictuelles en dommages- intérêts et pour tort moral à l’encontre des tiers responsables. Jusqu’ici le Tribunal fédéral s’est exprimé sur la question de la prescription en droit pénal, dans le cadre de la loi sur l’aide aux victimes d’infractions ainsi qu’en matière de responsabilité de la Confédération. En revanche, le Tribunal fédéral n’a pas encore jugé de la prescription des prétentions contractuelles ou délictuelles en dommages-intérêts et pour tort moral fondées sur le CO. La présente contribution expose la problématique posée de manière détaillée et arrive à la conclusion qu’au regard de l’art. 6 CEDH il n’est plus possible de s’en tenir à la jurisprudence de l’ATF 106 II 134.