HAVE 1/2011

Aktuelles zum Pflege- Betreuungs- und Besuchschaden

Hardy Landolt, Seite 3


Pflege-, Betreuungs- und Besuchsschaden bezeichnen den Schaden, der bei Schwerstgeschädigten durch die Benötigung regelmässiger Betreuungs- und
Pflegeleistung entsteht. Meist erbringen Eltern und Ehegatten diese Leistungen. Der folgende Beitrag umreisst die Begriffe des Pflege-, Betreuungs- und Besuchsschadens genauer und konkretisiert die daraus entstehenden Ersatzpflichten. Ebenso werden die Grundsätze der Ersatzpflicht in der Rechtsprechung des Bundesgerichts anhand der Besprechung dreier höchstinstanzlicher Urteile analysiert. Im Weiteren wird auf die Ersatzpflicht des Besuchsschadens und die Koordination von Pflege-, Betreuungs- und Besuchsschaden vertieft eingegangen.

On entend par préjudice d’assistance au sens large du terme le préjudice qui découle des soins, de l’assistance et des visites nécessaires, prodigués régulièrement à une personne gravement atteinte. La plupart du temps, ces prestations sont fournies par les parents ou le conjoint de la victime. La présente contribution décrit dans les grandes lignes les notions de préjudice découlant des soins, de l’assistance et des visites et en définit les conditions de la réparation. Les principes de la réparation sont en outre analysés à la lumière de trois arrêts rendus par le Tribunal fédéral. Par ailleurs, l’auteur traite de manière approfondie de la coordination qui existe entre les différentes catégories de dommage englobées dans le préjudice d’assistance au sens large.

Direktklage gegen den Haftpflichtversicherer unter dem revidierten Lugano-Übereinkommen: «Odenbreit» vor der Einbürgerung und die Folgen

Rodrigo Rodriguez, Seite 12

 

Der Beitrag befasst sich mit den Auswirkungen des revidierten Lugano-Übereinkommens auf den Gerichtsstand der Direktklage des Geschädigten gegenüber dem ausländischen Motorfahrzeughaftpflichtversicherer im Lichte der «Odenbreit»- Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs. Nach Ansicht des Autors ist diese Rechtsprechung spätestens seit 1. Januar 2011 auch in der Schweiz zu beachten. In der Folge steht dem Geschädigten aus einem Verkehrsunfall im Ausland mit einem im Ausland versicherten Verursacher für die Direktklage gegen den Versicherer auch ein Gerichtsstand am Wohnsitz des Geschädigten zur Verfügung. Der Beitrag analysiert die Folgen, die sich daraus für schweizerische Versicherer und Schadensregulierer ergeben, auch im Lichte der bisherigen Schadenregulierungsmechanismen. Angesprochen werden ausserdem die Gestaltungsmöglichkeiten, die sich aus dieser Rechtslage dem Kläger im Lichte der lückenhaften Vereinheitlichung der Vorschriften zum anwendbaren Recht ergeben.

La présente contribution traite des effets de la Convention de Lugano révisée sur le for de l’action directe du lésé à l’encontre de l’assureur responsabilité civile automobile étranger à la lumière de la jurisprudence Odenbreit de la Cour européenne de Justice. Selon l’opinion de l’auteur, cette jurisprudence est également applicable en Suisse à compter du 1er janvier 2011. Il en découle que la victime d’un accident de la circulation automobile causé à l’étranger par un tiers assuré à l’étranger dispose également d’un for à son domicile. L’auteur de l’article analyse les conséquences qui en résultent pour l’assureur suisse et le régleur de sinistre dans le cadre des mécanismes de réglement existants. Il aborde en outre les possibilités que la situation juridique offre ainsi au demandeur en matière de droit applicable au regard de l’unification incomplète de la législation en la matière.

Rechtliche Behandlung von durch Lebensversicherer vertriebenen Kapitalisationsgeschäften

Thomas Karl Aebi, Philip Steinmann, Jean Luc Stoercklé, Seite 22

Der Anhang 1 zur Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung, AVO, SR 961.011) führt unter der Kategorie A6 den Lebensversicherungszweig Kapitalisationsgeschäfte auf. Diese Versicherungssparte hat im Rahmen der auf den 1. Januar 2006 total überarbeiteten Versicherungsaufsichtsgesetzgebung in die schweizerische Rechtsordnung
Eingang gefunden, die nun der Versicherungsaufsicht auch Tätigkeiten unterstellt, obschon sie – in Ermangelung eines versicherungstechnischen
Risikos – nicht unter den Versicherungsbegriff fallen. Der Beitrag erörtert nun, wie diese Kapitalisationsgeschäfte rechtlich eingeordnet werden können.

L’annexe 1 de l’Ordonnance sur la surveillance des entreprises d’assurance privées (Ordonnance sur la surveillance, OS, RS 961.011) classe dans la catégorie A6 les opérations de capitalisation pratiquées dans le cadre de l’assurance sur la vie. Cette branche de l’assurance a pris place dans l’ordre juridique suisse par l’entrée en vigueur, le 1er janvier 2006, de la toute nouvelle législation sur la surveillance des entreprises d’assurance. La nouvelle réglementation soumet désormais à la surveillance en matière d’assurance des activités qui ne relèvent pas de la notion de l’assurance, bien que l’élément typique de risque technique en la matière fasse défaut. La présente contribution traite de la qualification juridique des opérations de capitalisation.