HAVE 3/2005

Inhaltsverzeichnis HAVE 3/2005

Inhaltsübersicht/Sommaire HAVE/REAS 3/2005


Die Anknüpfung grenzüberschreitender Persönlichkeitsrechtsverletzungen

Thomas Thiede, Seite 189


Zusammenfassung

Angesichts der immer stärkeren internationalen Verbreitung von persönlichkeitsbezogenen Informationen
bedürfen Fragen hinsichtlich des Gerichtsstandes und des anwendbaren Rechts mehr denn je einer klaren und eindeutigen Regelung. Der Beitrag schildert zunächst die Probleme, die sich als Folge der Restriktion der Rechtsordnungen auf ihr Nationalgebiet ergeben, und stellt die Kriterien einer möglichen Lösung, vorhandene nationale Ansätze, ihre Diskussion und das Zusammenwirken mit den Regelungen zum internationalen Gerichtsstand vor. Ein besonderes Augenmerk wird auf den neuen Vorschlag der Europäischen Kommission zur ROM II-Verordnung gelegt.


Résumé

Les informations sur les personnes sont de plus en plus diffusées internationalement; il en découle la nécessité d’une réglementation claire et bien établie du droit applicable et de la compétence judiciaire dans ce domaine. La présente contribution expose tout d’abord les problèmes liés à la portée nationale des ordres juridiques; elle présente ensuite les critères d’une solution possible, la discussion des dispositions nationales en vigueur et leur rapport avec les réglementations de la compétence judiciaire internationale. Une attention particulière est accordée à la nouvelle proposition de la commission européenne pour un règlement «Rome II».

Ungereimtheiten beim Haushaltschaden

Massimo Pergolis / Cornelia Dürr Brunner, Seite 202


Zusammenfassung

Obschon der Haushaltschaden bei Personenschadenfällen vielfach eine erhebliche Rolle spielt, bleiben in Lehre und Rechtsprechung etliche Fragen ungeklärt. Die Autoren wollen einige Aspekte der Haushaltschadenberechnung überdenkt wissen. Für die Ermittlung des Stundenaufwandes ist auf statistische Grundlagen abzustellen, zusätzlich sind aber die Besonderheiten des Einzelfalles zu berücksichtigen. Die HAVETabellen können nicht vorbehaltlos verwendet werden, da sie nicht ohne weiteres die haftpflichtrechtlich relevante Stundenanzahl wiedergeben. Für den Stundenansatz liegen derzeit keine überzeugenden Zahlen vor; jedenfalls sind die Beträge ohne Reallohnerhöhung und in der Regel netto zu berechnen. Die Arbeitsunfähigkeit im Haushalt bemisst sich ausschliesslich nach den nicht mehr durchführbaren Tätigkeiten, wobei diese vereinfachend in Gruppen zusammengefasst werden können. Bei der Festlegung der Arbeitsunfähigkeit sind immer auch allfällige Kompensationsmöglichkeiten und die Schadenminderungspflicht der beeinträchtigten Person zu berücksichtigen.


Résumé

Bien que le préjudice ménager joue souvent un rôle considérable en cas de lésions corporelles, quelques questions restent floues dans la jurisprudence et la doctrine. Les auteurs veulent susciter la réflexion sur quelques aspects du calcul du dommage ménager. Dans la détermination du temps consacré au ménage on doit se fonder sur les statistiques, mais en complément s'adapter à la situation particulière. Les tabelles REAS ne peuvent pas être appliquées sans réserve, car elles fournissent des données qui ne correspondent pas nécessairement aux exigeances de la responsabilité civile. Actuellement, il n'existe pas de rémunération horaire plausible. Dans tous les cas, les montants doivent être calculés sans augmentation réelle des salaires et en principe sur une base nette. L'incapacité ménagère doit se déterminer exclusivement d'après les activités qui ne peuvent plus être exécutées. Celles-ci peuvent être regroupées de manière simplifiée. Lors de la détermination de l'incapacité ménagère, l'interchangeabilité des rôles et du temps ainsi que l'obligation pour le lésé de réduire le dommage doivent être prises en considération.

La sinistralité des lésions bénignes du rachis cervical: une spécificité suisse?

Guy Chappuis, Seite 211


Zusammenfassung

Das Comité Européen des Assurances (CEA) hat Ende 2004 eine vergleichende Studie veröffentlicht über Schadenhäufigkeit und Schadenaufwand bei leichten Verletzungen der Halswirbelsäule in zehn europäischen Ländern. Der Autor stellt diese Studie vor und erörtert die Besonderheiten des Phänomens in der Schweiz sowie die Unterschiede zwischen der Deutschschweiz und der Romandie bei den Aufwendungen für diese Verletzungsart. Er beschliesst seine Ausführungen mit Überlegungen zur Notwendigkeit, in der Schweiz eine echte Versicherungsmedizin interdisziplinärer Art auf universitärer Ebene zu fördern und die Rechtsprechung bei der Anwendung der Kausalitätsbegriffe anzupassen.


Résumé

Le Comité Européen des Assurances (CEA) a publié, à fin 2004, une étude comparative portant sur la sinistralité des lésions bénignes du rachis cervical à laquelle dix pays européens ont participé. L’auteur présente ici cette étude, accompagnée d’un éclairage mettant en évidence les particularités helvétiques du phénomène et les disparités existant entre la Suisse latine et la Suisse allemande quant au coût de ce type de lésions. Il conclut par quelques pistes de réflexion sur la nécessité de promouvoir en Suisse une véritable médecine d’assurance de niveau universitaire fondée sur l’interdisciplinarité et sur la nécessité de revoir la jurisprudence sur l’application du concept de la causalité.

Die «Risikoerhöhung» im Fall der Produkthaftung der Zigarettenhersteller

Keyvan Davani, Seite 220


Zusammenfassung

Der Autor vertritt die Ansicht, dass sowohl das deutsche, wie auch das schweizerische und österreichische Produkthaftungsrecht die Kausalitätsfrage und das Aufklärungsrisiko bei Raucherschäden mit Hilfe der in der Lehre entwickelten so genannten «Risikoerhöhungstheorie» sowie durch die Sanktionierung der Beweisvereitelung und des Anfangsverdachts eines strafrechtlichen Verhaltens der Zigarettenhersteller lösen könnte. Folge dieses Denkansatzes wäre eine Beweislastumkehr zulasten der Zigarettenhersteller.


Résumé

L’auteur est d’avis que le droit allemand de responsabilité pour les produits, tout comme les droits autrichien et suisse, permet de résoudre les questions de causalité et de preuves en cas de dommages subis par des fumeurs. Il évoque la théorie du risque accru («Risikoerhöhungstheorie») développée par la doctrine de droit pénal et les conséquences des difficultés liées à la preuve et du soupçon initial («Anfangsverdacht») d’un comportement pénalement répréhensible des cigarettiers. Cette construction entraîne un renversement du fardeau de la preuve à charge des fabricants de cigarettes.

Zusammenarbeitsverträge zwischen Versicherern und Brokern

Markus Müller-Chen / Felix Uhlmann, Seite 224


Zusammenfassung

Die Autoren haben sich im Rahmen eines gutachterlichen Auftrags mit der Frage auseinandergesetzt, welchen vertrags-, wettbewerbs- und aufsichtsrechtlichen Spielraum bei der Ausgestaltung von Zusammenarbeitsverträgen zwischen Erstversicherern und Versicherungsbrokern im schweizerischen Recht bestehen. Dabei kommen sie zum Schluss, dass Zusammenarbeitsverträge mit Anreizsystemen grundsätzlich nicht unzulässig sind, dass aber den potenziellen Interessenkonflikten im Voraus begegnet werden muss. Nur eine offene Information der Versicherungsnehmer wird eine Verletzung der Unabhängigkeits-, Loyalitäts-, Treue- und Sorgfaltspflichten des Brokers verhindern können.


Résumé

Les auteurs ont analysé, sur mandat d’expertise, la marge d’appréciation donnée par le droit des contrats, le droit de la concurrence et le droit de la surveillance dans l’élaboration de contrats de collaboration entre les assureurs initiaux et les courtiers en assurance. Ils arrivent à la conclusion que des contrats de collaboration avec systèmes d’incitations ne sont pas inadmissibles; toutefois, il est nécessaire de prévenir d’emblée les conflits potentiels d’intérêts. A cet égard, ils retiennent que seule une information claire du preneur d’assurance peut éviter une violation des devoirs de diligence, de bonne foi, de loyauté et d’indépendance du courtier.