HAVE 2/2005

Inhaltsverzeichnis HAVE 2/2005

Inhaltsübersicht/Sommaire HAVE/REAS 2/2005


Der Umgang mit Spital-Haftpflichtrisiken

René Beck, Seite 90


Zusammenfasssung

Kaum eine andere Berufsgruppe war in den letzten Jahrzehnten weltweit einem so durchgreifenden Wandel in den Augen der Öffentlichkeit unterworfen,
wie die Ärzteschaft. Dazu beigetragen haben unter anderem Faktoren wie der medizinische Fortschritt, Entwicklungen in der Rechtsprechung, das allgemeine Bild des Arztes sowie gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Einflüsse.
Vor dem Hintergrund der über Jahre hinweg negativen Ergebnisse im Spital-Haftpflichtgeschäft steht die Versicherungswirtschaft vor der Herausforderung,
wie in Zukunft der erforderliche Haftpflicht-Versicherungsschutz bereitgestellt werden kann. Qualitätssicherung und Riskmanagement werden dabei eine zentrale Rolle einnehmen.


Résumé

Il y a peu de professions qui, comme la profession médicale, ont été soumises au cours des décennies passées à un changement aussi radical aux yeux de
l’opinion publique. Les progrès de la médecine, l’évolution de la jurisprudence, l’image du médecin dans la société ainsi que des influences sociales,
politiques et économiques ont notamment contribué à cette évolution.
Avec, en toile de fond, les résultats négatifs de l’assurance responsabilité civile des hôpitaux depuis de nombreuses années, l’industrie de l’assurance est placée devant le défi d’aménager dans le futur la protection d’assurance responsabilité civile
nécessaire. La garantie de la qualité et la gestion des risques y jouent un rôle central.

Die Haftung gegenüber Dritten im internationalen Luftverkehr

Franz M. Wittmann, Seite 98


Zusammenfassung

«9/11» ist zum Symbol für Vorfälle geworden, die sich am 11. September 2001 an der nordamerikanischen Ostküste ereigneten und schwerste Schäden zur Folge hatten. Die Nachbeben dieser Vorfälle sind auch im Bereich der internationalen Versicherungswirtschaft wahrnehmbar und verliehen dem auf die Römische Konvention von 1952 zielenden Reformprozess ungeahnte Dynamik. Dieses Übereinkommen über Schäden, die ausländische Luftfahrzeuge zu Lasten Dritter auf der Erdoberfläche verursachen, trat im Februar 1958 in Kraft. Bei der aus mehr als 180 Mitgliedstaaten gebildeten Internationalen Organisation für den Zivilen Luftverkehr (ICAO) sind nur 47 Unterzeichnerstaaten registriert. Seit dem Jahr 2000 ist bei der ICAO ein intensiver Reformprozess im Gange. Besondere Aufmerksamkeit geniessen dabei die mit dem Flugverkehr verbundenen terrestrischen Umweltschäden sowie die Terrorismus- und Piraterierisiken. Der Beitrag stellt das geltende Recht in einem Überblick dar und schliesst mit einem Einblick in den derzeit noch offenen Reformprozess ab.


Résumé

Le «9 du 11» est devenu un symbole pour les événements qui sont survenus le 11 septembre 2001 sur la côte orientale des Etats Unis d’Amérique et qui ont causé d’immenses dommages. L’onde de choc provoquée par ces événements a également été ressentie dans le domaine de l’assurance internationale et a conféré une dynamique inespérée au mouvement de réforme de la Convention de Rome de 1952. Cette convention sur les dommages causés au sol à des tiers par des aéronefs est entrée en vigueur en février 1958. Sur plus de 180 Etats membres de l’OACI (Organisation de l’Aviation
Civile Internationale) seuls 47 Etats ont signé la Convention. A compter de l’an 2000, une procédure de révision intensive est en cours auprès de l’OACI. Les risques liés aux actes de terrorisme et de piraterie ainsi que les dommages causés à l’environnement
terrestre par le trafic aérien y ont fait l’objet d’une attention particulière. L’auteur donne un aperçu du droit en vigueur et de la procédure de révision en cours.

Dogmen und Entwicklungen bei HIV-Positivität und Lebensversicherung

Kurt Pärli, Seite 109


Zusammenfassung

Der Beitrag zeigt auf dem Hintergrund medizinischer und rechtlicher Entwicklungen auf, wie die Praxis der Lebensversicherer im Umgang mit Anträgen HIV-positiver Personen nach dem geltenden Recht zu würdigen ist. Erläutert wird die Wirkung des verstärkten verfassungsrechtlichen Diskriminierungsschutzes auf privatrechtliche Verhältnisse auf dem Wege einer grundrechtskonformen Auslegung. Aufgezeigt wird auch, für welche Änderungen es einen Entscheid des Gesetzgebers brauchen würde und ob die neue Regelung im Bereich genetischer Untersuchungen ein Vorbild sein könnte.


Résumé

La contribution analyse, à lueur des récents développements dans les domaines médicaux et juridiques, la pratique actuelle des assureurs-vie en relation avec les propositions
d’assurance émanant de personnes porteuses du virus HIV. Elle aborde en particulier l’influence de la protection constitutionnelle renforcée en matière de discrimination sur une interprétation conforme aux droits fondamentaux de rapports de droit privé. L’auteur mentionne aussi les modifications qui appelleraient une intervention du législateur en ce domaine; il s’interroge sur le rôle-modèle que pourrait jouer la nouvelle réglementation sur les examens génétiques.

Lutter efficacement contre les «ardoises médicales»

Gregor T. Chatton, Seite 121


Zusammenfassung

Alljährlich verzeichnen die wichtigen Schweizer Krankenhäuser millionenschwere Verluste. Ihre Ursache ist u.a. darin zu suchen, dass viele, vorrangig
aussereuropäische Besucher v.a. im Falle einer Erkrankung oder eines Unfalls in der Schweiz finanziell nicht in der Lage sind, für die entstandenen Kosten aufzukommen. Aufgrund ihrer teilweise sehr unterschiedlichen Anwendung durch die zuständigen Bewilligungsbehörden vermag es die VEA des Bundesrates vom 14. Januar 1998, welche das (allerdings nur fakultative) Institut der Garantieerklärung vorsieht, nicht, eine drastische Reduzierung der Ausstände zu zeitigen. Mittels Annahme des Schengener Besitzstandes, der vor jeder Einreise den Nachweis einer gültigen Reisekranken- und -beistandsversicherung vorschreibt, könnte auch die Schweiz das ihr bereits geläufige Instrument der privatrechtlichen Reiseversicherung zum Zwecke der Absenkung der Anzahl an nicht honorierten medizinischen Rechnungen effizienter und koordinierter einsetzen.


Résumé

Chaque année, les grands hôpitaux suisses font état de millions de francs de pertes. Celles-ci s’expliquent entre autres par le fait que de nombreux visiteurs, avant tout extracommunautaires, n’arrivent pas à rembourser les frais pouvant en particulier découler d’une maladie ou d’un accident survenus en Suisse. En raison de son application en partie très hétérogène par les autorités compétentes en matière de visas, l’OEArr du Conseil fédéral du 14 janvier 1998, qui prévoit (bien qu’à titre facultatif) l’institut de la déclaration de garantie, ne parvient pas à réduire les impayés de façon substantielle. En souscrivant à l’acquis de Schengen, qui conditionne chaque voyage sur son territoire à la preuve de l’existence d’une couverture valable d’assurance-assistance et maladie en voyage, la Suisse serait à même d’employer plus efficacement et de façon plus coordonnée cet instrument de droit privé, par ailleurs déjà connu, qu’est l’assurance-voyage, aux fins de réduire le nombre des ardoises médicales.

Refus, réduction et suspension des prestations de l’assurance-accidents: état des lieux et nouveautés

Jean-Maurice Frésard / Margit Moser-Szeless, Seite 127


Zusammenfassung

Die Autoren setzen sich mit den verschiedenen Ursachen auseinander, die wegen des Verhaltens des Versicherten oder seiner Angehörigen zur Verweigerung, Kürzung oder Einstellung der Leistungen der Unfallversicherung führen. Sie legen die neuen einschlägigen Bestimmungen des ATSG dar. Dabei zeigen sie auf, dass dieses Gesetz die Fälle nicht in abschliessender Weise regelt, in denen der Unfallversicherer die Leistungen verweigern, kürzen oder einstellen kann. In der Tat beinhaltet das UVG zahlreiche gebietsspezifische Ausnahmen. In der Praxis sind daher sowohl die Regeln des ATSG als auch diejenigen des UVG zu prüfen, ohne dass die Verweisung zwischen den Bestimmungen dieser Gesetze in jedem Fall zu einer klaren Lösung führt.


Résumé

Les auteurs passent en revue les différentes causes liées au comportement de l'assuré ou à celui de ses proches qui entraînent le refus, la réduction ou la suspension
des prestations de l'assurance-accidents. Exposant les nouvelles règles en la matière introduites par la LPGA, ils montrent que cette loi n'a pas réglé de manière exhaustive les cas dans lesquels l'assureuraccidents peut refuser, réduire ou suspendre les prestations. De nombreuses dérogations subsistent en effet dans la LAA pour des raisons propres à cette branche d'assurance. Le juriste confronté à une situation concrète devra donc procéder à un double examen, à la fois des règles de la LPGA et de celles de la LAA, sans que le renvoi entre les dispositions de ces deux lois conduise toujours à une solution très claire.