HAVE 4/2012

Der Nutzungsausfall als Schadensposition

Barbara Klett, Seite 377

Während der Reparatur einer beschädigten Sache fällt diese für ihre vorgesehene Nutzung aus. In der Schweiz ist der Nutzungsausfall als Schadensposition nicht gesetzlich verankert. Auch im Rahmen der (eingestellten) Arbeiten in Zusammenhang mit der Revision des Haftpflichtrechts wurde kein gesetzgeberischer Vorschlag erarbeitet. Die Frage, ob und in welchem Umfang der Geschädigte den Ersatz für den Ausfall der Nutzung an der beschädigten Sache verlangen kann, wurde bis heute in der Lehre und Rechtsprechung nicht einheitlich beantwortet. Die Autorin geht dieser Frage im vorliegenden Beitrag nach und vertritt die Auffassung, dass der Nutzungsausfall einen Vermögensschaden darstellt, der als Folge eines Sachschadens, als ersatzberechtigt zu anerkennen ist.

Pendant la réparation d’une chose endommagée son possesseur est privé de son usage. La perte de jouissance de la chose n’est pas considérée comme un élément du dommage dans la législation suisse. Elle ne fait pas non plus l’objet d’une proposition législative dans le cadre du projet de révision du droit de la responsabilité civile, actuellement mis en sommeil. Quant à la doctrine et à la jurisprudence, elles n’ont pour l’heure pas offert une réponse uniforme à la question de la réparation de la privation de l’usage d’une chose et de son étendue. L’auteure s’empare de la question dans la présente contribution. Elle est d’avis que la perte de jouissance est un préjudice économique indemnisable car il découle d’un dommage matériel.

ECTIL-Studie «Liability for loss of housekeeping capacity»

Adrian Rothenberger / Iris Herzog-Zwitter, Seite 385


Im Zentrum des vorliegenden Aufsatzes steht die vom Schweizerischen Versicherungsverband (SVV) beim «European Centre of Tort and Insurance Law (ECTIL)» in Auftrag gegebene rechtsvergleichende Studie «Liability for loss of housekeeping capacity» zum Thema Haushaltschaden. Die Studie, eine 300-seitige Dokumentation in englischer Sprache, wurde im Sommer 2012 im de Gruyter-Verlag veröffentlicht2. Die Autoren stellen die Ergebnisse der Länderberichte, die durch standardisierte praktische Fälle gewonnen werden konnten, einander gegenüber. In Bezug auf die Haushaltschadenspraxis der Schweiz stellen sie fest, dass auch andere Länder vergleichbare Lösungsansätze verfolgen. Auffällig ist, dass die Schweiz in sämtlichen für die Schadensberechnung relevanten Gebieten die grosszügigste Variante gewählt hat und die bezahlten Entschädigungen für Einschränkungen in der Haushaltführung höher liegen als in den übrigen untersuchten Ländern.

L’étude comparative consacrée au préjudice ménager, intitulée «Liability for loss of housekeeping» et dont l’élaboration a été confiée par l’Association Suisse d’Assurances (ASA) à l’ECTIL (« European Centre of Tort and Insurance Law»), est au centre de la présente contribution. L’étude qui comprend 300 pages a été publiée en langue anglaise en été 2012 aux éditions de Gruyter. Les auteurs de l’étude présentent de manière comparative les résultats des rapports nationaux enrichis d’exemples pratiques standardisés. S’agissant de la pratique suisse en la matière, ils constatent que d‘autres pays ont adopté des solutions comparables. A relever que la Suisse a choisi les variantes méthodologiques les plus généreuses pour le calcul du dommage et que le montant des indemnisations pour entraves à l’exercice de l’activité ménagère y est plus élevé que dans les autres pays.

Versicherungsmedizin im Haftpflichtrecht?

Rainer Deecke, Seite 393


Der Autor untersucht in seinem Beitrag, inwieweit die von der Überwindbarkeitsrechtsprechung des Sozialversicherungsrechts beeinflussten versicherungsmedizinischen Gutachten auch für das Haftpflichtrecht fruchtbar gemacht werden können. Er kommt dabei zum Schluss, dass die sozialversicherungsmedizinischen Gutachten, welche psychosoziale und soziokulturelle Faktoren ausblenden und auf Vermutungen, wie die Überwindbarkeitsfiktion, basieren, aber auch klinische jedoch nicht objektivierbare Befunde bei der Arbeitsfähigkeitsbeurteilung marginalisieren, im Haftpflichtrecht nicht oder nur eingeschränkt verwendet werden sollen. Zu fordern sei ein zweistufiger, klar unterteilter Beurteilungsvorgang, für sämtliche sozialversicherungsmedizinischen Expertisen, wo eine Untersuchung sowohl nach dem bio-psycho-sozialen als auch nach dem bio-psychischen Krankheitsmodell zu erfolgen habe.

L’auteur examine dans sa contribution dans quelle mesure les expertises médicales influencées par la jurisprudence en matière d’assurance sociale sur la question de l’exigibilité d’une activité sont également exploitables en responsabilité civile. Il arrive à la conclusion que les expertises médicales qui taisent les facteurs psycho-sociaux et socioculturels, mais se fondent aussi sur des suppositions telle que la fiction de l’exigibilité et marginalisent dans l’appréciation de la capacité de travail les données cliniques, bien que non objectivables, ne peuvent être utilisées en responsabilité civile ou ne peuvent l’être que de manière limitée. Il préconise une appréciation en deux étapes clairement distinctes pour toutes les expertises médicales relevant de l’assurance sociale en procédant à un examen aussi bien des facteurs bio psycho-sociaux que bio-psychiques.