HAVE 1/2012

Vorprozessuale Anwaltskosten – es führt kein Weg an der Substanziierung vorbei

Markus Borle, Seite 3

Der Autor nimmt das Urteil des Bundesgerichts 4A_127/2011 zum Anlass, der umstrittenen Frage nach den Anforderungen an die Substanziierung von vorprozessualen Anwaltskosten aus der Sicht der Praxis nachzugehen und nimmt dabei den Standpunkt ein, dass der Geschädigte die konkreten tatsächlichen Aufwände seines Rechtsvertreters detailliert darzulegen und zu konkretisieren hat, damit deren Notwendigkeit und Angemessenheit geprüft werden kann.

L’ATF 4A_127/2011 donne l’occasion à l’auteur de discuter d’un point de vue pratique la question controversée des exigences en matière de preuve portant sur l’indemnisation des frais d’avocat avant procès. Il est d’avis que la victime doit établir de manière détaillée et concrète la liste des opérations effectuées afin que l’on puisse examiner les critères de nécessité et d’adéquation.

Anwendbarkeit der Überwindbarkeitsrechtsprechung im Haftpflichtrecht

Bruno Schatzmann, Seite 12

Schleudertraumen der HWS geben seit BGE 136 V 279 in der Regel nicht mehr Anspruch auf sozialversicherungsrechtliche Invalidenrenten. Nach der Ansicht des Autors muss diese Rechtsprechung sinngemäss ins Haftpflichtrecht übertragen werden und die medizinischen Aspekte der Zumutbarkeit einer Arbeitsleistung sind anhand von objektiven Kriterien zu beurteilen. Die finanzielle Abgeltung einer dauernden Arbeitsunfähigkeit würde weitgehend von der subjektiven Einschätzung der betroffenen Person abhängen, wenn bei nicht objektivierbaren Beschwerden die für eine Arbeitsleistung benötigten psychischen Ressourcen nicht nach einem objektivierten Massstab geprüft werden können.

Depuis l’ATF 136 V 279, les traumatismes de la colonne cervicale ne donnent plus droit, dans la règle, à une rente d’invalidité en assurance sociale. De l’avis de l’auteur, cette jurisprudence devrait s’appliquer par analogie en responsabilité civile, et les aspects médicaux relatifs à l’exigibilité d’une activité devraient être appréciés sur la base de critères objectifs. Si, en cas de séquelles non objectivables, les ressources psychiques nécessaires à l’exercice d’une activité ne pouvaient être examinées de manière objective, l’indemnisation d’une incapacité de travail permanente dépendrait largement d’une appréciation subjective de la personne concernée.

Bei der Suva «DAP»en Sie in die Falle! Eine Arbeitgeberbefragung wirft neue Fragen auf

Rainer Deecke/Holger Hügel, Seite 22

Die Suva stützt sich bei der Invaliditätsbemessung nicht nur auf die Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE), sondern auch auf eine interne Dokumentation von Arbeitsplätzen (DAP). Das Bundesgericht lässt diese Methode unter gewissen Voraussetzungen zu. Die Autoren erachten die bundesgerichtlichen Leitlinien als ungenügend. Sie kritisieren namentlich die fehlende Transparenz, die Repräsentativität, die Korrektheit der Daten, aber auch den Umstand, dass für Suva-Versicherte ein Sonderrecht gelte.

Pour l’appréciation de l’invalidité, la Suva se base non seulement sur l’Enquête suisse sur la structure des salaires (ESS), mais également sur la Documentation interne sur les postes de travail (DPT). Le Tribunal fédéral autorise cette méthode à certaines conditions. Les auteurs considèrent que les directives du Tribunal fédéral sont insuffisantes. Ils critiquent en particulier l’absence de transparence, la représentativité, la justesse des données, mais aussi l’existence d’un droit spécial pour les assurés Suva.  

Das kleine Schadenregulierungs-ABC des internationalen Strassenverkehrsunfalls

Patrik Eichenberger, Seite 32

Die Regulierung der zivilrechtlichen Folgen internationaler Strassenverkehrsunfälle setzt einerseits Kenntnis der einschlägigen kollisionsrechtlichen Erlasse voraus, andererseits aber auch eine gewisse Vertrautheit mit den besonderen Abläufen und Institutionen, die bei der Erledigung eine Rolle spielen. Der vorliegende Beitrag schafft hierzu einen ersten Überblick.

Le règlement des suites civiles des accidents de la circulation internationaux suppose, d’une part, la connaissance des règles de conflit pertinentes, mais aussi, d’autre part, une certaine maîtrise des règles et institutions spécifiques qui jouent un rôle dans la procédure de liquidation. La présente contribution en livre un premier aperçu.  

Le nouveau CO turc est-il toujours attaché à ses racines suisses ?

Erdem Büyüksagis, Seite 44

Le Parlement turc a adopté un nouveau Code des obligations (CO) qui entrera en vigueur le 1er juillet 2012. La révision entreprise s’inspire partiellement de l’Avant-projet suisse de réforme du droit de la responsabilité civile, abandonné entretemps par le Conseil fédéral. L’auteur livre un aperçu des dispositions du nouveau CO turc sur les délais de prescription, en particulier celles relatives au point de départ du délai de prescription qui, au nom du principe d’effectivité, s’écartent de la pratique suisse et de celle qui est formulée dans l’Avant-projet suisse de réforme du droit de la prescription.

 


Das türkische Parlament hat ein neues Obligationenrecht (Code des obligations, abgekürzt CO) verabschiedet, das am 1. Juli 2012 in Kraft treten wird. Die Revision inspirierte sich teilweise am schweizerischen Vorentwurf für eine Revision und Vereinheitlichung des Haftpflichtrechts, der aber vom Bundesrat schubladisiert wurde. Der Autor gibt einen Überblick über die Bestimmungen zu den Verjährungsfristen im neuen türkischen CO, insbesondere zum Beginn des Verjährungslaufes. Diesbezüglich weicht der türkische CO – basierend auf dem Effektivitätsprinzip – von der schweizerischen Rechtspraxis und auch vom schweizerischen Vorentwurf ab.